Was ist rechtliche Vorsorge?

Was ist rechtliche Vorsorge?

EmmaLife 19.04.21 Ø 2 Min. Lesezeit

Ereignisse wie Unfall, Krankheit oder Tod sind keine angenehmen Themen. Trotzdem ist es wichtig, alle notwendigen Anordnungen zu treffen, solange du gesund und urteilsfähig ist. Mit der rechtlichen Vorsorge kannst du frühzeitig selbst bestimmen, was beim Verlust der Urteilsfähigkeit oder im Todesfall geschehen soll. So kannst du sorgloser leben, weil du weisst, dass du alles geregelt hast und deine Angehörigen deine Wünsche kennen. 

EmmaLife erklärt dir, was unter rechtlicher Vorsorge zu verstehen ist und warum es sich lohnt, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. 

Definition rechtliche Vorsorge

Im Rahmen der rechtlichen Vorsorge werden sämtliche Vorkehrungen getroffen, damit der Wille einer Person auch dann eingehalten wird, wenn sie nicht mehr in der Lage ist, diesen selbständig zu äussern (z.B. bei Erkrankung, Unfall, Tod). 

Mit der rechtlichen Vorsorge stellst du also sicher, dass dein Wille eingehalten wird. Du kannst frühzeitig selbst bestimmen, was geschehen soll, wenn du urteilsunfähig wirst oder stirbst. Dabei kannst du festlegen, wer dich vertreten soll im Falle der Urteilsunfähigkeit, und kannst dieser Person genaue Anweisungen hinterlassen. Die komplette rechtliche Vorsorge besteht aus dem Vorsorgeauftrag, der Patientenverfügung, dem Testament und den Anordnungen für den Todesfall.

 

 

Vorteile der rechtlichen Vorsorge

  • Du regelst alles selbst für den Ernstfall – so kann niemand über Ihren Kopf hinweg entscheiden. 
  • Du entscheidest, wer im Fall einer Urteilsunfähigkeit über deine Angelegenheiten verfügt – so erhältst du z.B. Schutz gegen die Errichtung einer amtlichen Beistandschaft.
  • Du bestimmst, was passiert, wenn du nicht mehr selbst Entscheidungen treffen können – so kannst du z.B. deine gewohnte Lebenssituation beibehalten.
  • Du legst fest, wer sich im Fall eines Falles für deine Bedürfnisse einsetzt – so gibt es dank eines Willensvollstreckers z.B. weniger familieninterne Konflikte

Vorsorgeauftrag

Wer übernimmt den Beistand für die Kinder? Wer darf über das Vermögen bestimmen, die Post öffnen, Grundstücke verwalten? Mit dem Vorsorgeauftrag legst du ganz klar fest, wer die Verantwortung für rechtliche und administrative Dinge übernehmen soll – damit die richtigen Personen die richtigen Entscheidungen für dich treffen. Erfahre hier mehr. 

Download Vorlage Vorsorgeauftrag

Patientenverfügung

Lege fest, wer über medizinische Massnahmen entscheiden darf, wenn du keine Entscheidungen mehr treffen kannst und welchen Behandlungen du zustimmst. Zum Beispiel kannst du so eindeutig bestimmen, ob du reanimiert, künstlich ernährt oder beatmet werden möchtest und ob du deine Organe spenden willst oder nicht. Erfahre hier mehr.

Vorlage Patientenverfügung 

Testament

Sorge dafür, dass dein letzter Wille auch wirklich geschieht. Mit einem Testament kannst du regeln, wie dein Erbe aufgeteilt wird, insbesondere, wie du die Pflichtteile des Erbes mit deinen persönlichen Vorstellungen in Einklang bringen. Zum Beispiel kannst du einem Freund oder einer Freundin einen bestimmten Gegenstand vermachen oder einer gemeinnützigen Organisation eine konkrete Summe zukommen lassen. Erfahre hier mehr. 

Vorlage Testament 

Anordnungen für den Todesfall

Was soll im Falle deines Ablebens passieren? Willst du auf eine bestimmte Art bestattet werden oder hast du konkrete Wünsche für die Trauerfeier? Was soll mit Ihrem digitalen Nachlass geschehen? Mit konkreten Anordnungen für den Todesfall regelst du die wichtigsten Dinge im Voraus.

Vorlage "Anordnungen im Todesfall"

Checkliste: Was tun im Todesfall? 

Wenn eine nahestehende Person stirbt, gibt es viel Administratives zu erledigen. Unsere Checkliste „Todesfall - was nun?“ hilft dir, an alles zu denken. Die Checkliste „Todesfall - nach der Bestattung“ enthält alles, was nach dem Todesfall erledigt werden muss.

Checkliste Todesfall